[Chronik von Wolframs]
[Besitzverh├Ąltnisse im Wandel der Zeit]
[Teiche in der Wolframser Gemarkung]
[Eigentumsverh├Ąltnisse im Jahre 1945]
[Vestenhof]

Vestenhof

Gegen├╝ber von Wolframs liegt die kleine Siedlung Vestenhof. Sie oder H├Âfen sind das alte "Dreihofen", das 1330 zum Seelauer Klostergut geh├Ârte.

Im Jahre 1549 erwarb Adam von Rican durch Kauf die Pilgramser G├╝ter und unter ihnen den Hof in Wolframs an der b├Âhmischen Seite des Igelflusses. In jener Zeit hatte die Pilgramser Herrschaft 12 Gerichte und verwaltete auch den " Hof am linken Ufer des Flusses gegen├╝ber Wolframs".

Schon im Jahre 1552 aber starb Herr Adam und zur Vormundin ├╝ber das Verm├Âgen der minderj├Ąhrigen Kinder wurde seine Frau Eva berufen. Sie schlo├č ein ├ťbereinkommen mit den Iglauern, da├č der Wolframser Hofbesitzer Jan sich bei seinem Hofe eine M├╝hle errichten konnte und gleichzeitig mit dem ├ťbereinkommen auch das Recht auf das Wasser im Flusse Igel erwarb. Jan konnte Gras und Holz in der Umgebung der Flu├čwindung nutzen, w├Ąhrend die Iglauer die Fische im Flu├č beanspruchten. Jan durfte nur ein einziges M├╝hlrad haben. Den Zuflu├č zum M├╝hlgraben mu├čte er mit einer Sperre versehen, damit keine Fische hineinkommen konnten. Damals lief auch ein Streit wegen eines Ausschanks. Der M├╝ller Jan schenkte in der M├╝hle Pilgramser Bier an seine Wolframser Nachbarn aus und die Iglauer beschwerten sich ├╝ber ihn in Pilgrams. So wurde Jan vom Pilgramser Rathaus ermahnt, da├č er sich zwar Bier und Wein nach Hause nehmen kann, aber nur f├╝r sich und sein eigenes Gesinde. Diese Beschwerde hatte sich nicht wiederholt, weil sich der M├╝ller scheinbar besserte. Inzwischen wurden die S├Âhne der Frau Eva erwachsen und teilten sich den Besitz. In der Aufz├Ąhlung im Vertrag zwischen den Br├╝dern ist der linksuferige Hof und die M├╝hle in Wolframs genannt. Weil Herr Karl "dem Winde nach" war und eine leichte Hand hatte, kam er schon 1570 in Schwierigkeiten und entschlo├č sich, den abgelegenen ├Âstlichen Teil und gleichzeitig kleinsten Teil des Pilgramser Herrenbesitzes zu verkaufen. Er verkaufte ihn der Stadt Iglau f├╝r 150 Schock b├Âhmische Groschen. Mit Urkunde von 1570 verkaufte er auch Jan Dvorak mit Sohn Barto┼í auf dem Geh├Âft Vestenhof am Flu├č Igel bei Wolframs auf der b├Âhmischen Seite mit all seinen Verpflichtungen.

1655 beschlagnahmte die Iglauer Obrigkeit den unbebauten Feldanteil mit der M├╝hle, die sie in Betrieb nahm. Nach einem l├Ąngeren juristischen Streit um die Besitzrechte entschied Kaiser Rudolf II. 1577, da├č der Hof endg├╝ltig an die Stadt Iglau falle.

Sagen erz├Ąhlen von einem harten Herrn, der die Leute arg bedr├╝ckt hat und daf├╝r im Grabe keine Ruhe finden konnte.

Im Februar 1578 wurde Iglau die Halterin von ganz Wolframs, beide Teile wurden in ein untert├Ąniges Dorf vereint und so blieb es bis zum Jahre 1777.

Im Jahre 1777 ist der Vestenhof gleich den anderen st├Ądtischen Meierh├Âfen aufgelassen und gegen Erbzins an drei Anwesen gegeben worden. Nr. 1 Mathes Teltscher (90 M ┬╝ m├č). Nr. 1 A Thomas Prakesch (86 M 7 ┬Ż m├č). Nr. 2 Mathes Ohnsorg, M├╝ller (21 M 8 m├č). Die drei Anwesen wurden dann zu H├Âfen zugeteilt und trugen die Nrn. 1, 2, 19. Im Jahre 1848 besa├č Josef Steffel Nr. 1, Karl Ohnsorg Nr. 2 und Josef Gustas Nr. 19. Das Abl├Âsungskapital der Erbzinse betrug bei Nr. 1 (86 M) 86 fl. 15 kr. C. M., bei Nr. 2 (25 M 12 m├č) 13 fl. 10 kr. und bei Nr. 19 (87 M 7 m├č) 44 fl. 35 kr.

Das Gemeindekataster der Ortschaft Vestenhof weist 1945 folgende Eigent├╝mer (in Klammern Stand 1924) aus:

Nr. 1 "Schaffer" Mathias Withelm, 23,16 ha (Josef Steffel). Nr. 2 "Klein-M├╝llner" Johann Ohnsorg, M├╝hle und 20,00 ha (Johann Ohnsorg). Nr. 3 "Gustas" Wenzel Ohnsorg, 15,00 ha (Josef Ohnsorg).

Anfangs der f├╝nfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde die Ortschaft Vestenhof von der Gemeinde H├Âfen, von der sie durch einen Streifen Zeiler Grund geschieden war, abgetrennt, der Gemeine Zeil (Cejle) und damit dem Bezirk Pilgrams zugeteilt und so blieb es.

Abbildung 22: Vestenhof

[Chronik von Wolframs] [Wolframs in fr├╝herer Zeit] [Die Kirche zu Wolframs] [Wolframs in den letzten hundert Jahren] [Gemeinde- und Kulturpolitik] [Das Schulwesen] [Schulische Begebenheiten] [Wichtige Ereignisse in unserer Gemeinde] [Besitzverh├Ąltnisse im Wandel der Zeit] [Flurnamen um unser Dorf] [Kreuze und Bildst├Âcke] [Brauchtum, Sitten und Feste] [Gemeindekataster] [Quellen] [Schlu├čwort] [Impressum]